Dr. h.c. Rüdiger Deckers

Dr. h.c. Rüdiger Deckers ist 1947 in Dortmund geboren.
Nach dem Jurastudium an den Universitäten Münster, Lausanne und Bochum ist er seit 1976 als Rechtsanwalt zugelassen. Er ist Fachanwalt für Strafrecht und ein Seniorpartner der Sozietät. Seit dem 14.03.2012 ist er Vizepräsident der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf.

Er verfügt über große Erfahrungen forensischer Tätigkeit im Strafrecht mit einem weiten Spektrum verschiedener – öffentlichkeitswirksamer – Prozesse in Wirtschafts- und Korruptions-, Kapital-, Betäubungsmittel-, Spionage- und Staatsschutzverfahren.

Langjährige Verteidigungen in der Tatsacheninstanz von dem Oberlandesgericht Düsseldorf sowie in anderen Großverfahren haben zu einem erheblichen Erfahrungsgewinn im Umgang mit Kriminalistik, Kriminaltechnik und Sachverständigen auf naturwissenschaftlicher wie auch psychowissenschaftlicher Ebene (Psychiater/Psychologen) geführt.
Dies hat sich unter anderem in der Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs zur aussagepsychologischen Begutachtung (BGHSt 45, 164) manifestiert. In dieser Sache hat Rechtsanwalt Dr. h.c. Deckers die Revision – erfolgreich – vertreten.
Im Anschluss an diese Entscheidung aus dem Jahre 1999 hat sich der Arbeitskreis „Psychologie im Strafverfahren“ gebildet, den Rechtsanwalt Dr. h.c. Deckers leitet und der seither alljährlich mit einer vielbeachteten Fachtagung – jeweils am 1. Samstag im November – den Erfahrungsaustausch von Juristen, Psychiatern und Psychologen führt.
Hervorragende Referenten wie VorsRiaBGH a. D. Dr. Schäfer, VorsRiaBGH Nack, RiaBGH a. D. Dr. Boetticher, Dr. Saimeh (Lippstadt-Eickelborn), RiaBGH Prof. Dr. Fischer und RiaBGH Pfister, Prof. Dr. K. M. Beier (Charité Berlin), Prof. Dr. Greuel (FHÖV Bremen), Prof. Dr. Steller (Charité Berlin) und Prof. Dr. Köhnken (Universität Kiel), Prof. Dr. Undeutsch (Universität Köln), Prof. Gisli Gudjonsson (London) und Dr. Rebecca Milne (Portsmouth) konnten gewonnen werden.
Mit der Publikation (Deckers/Köhnken [Hrsg.] 2007) „Die Erhebung von Zeugenaussagen im Strafprozess“ ist der Arbeitskreis an die Öffentlichkeit getreten. Der Buchtext kann bei „Google bücher“ abgerufen werden.

In den letzten Jahren waren insbesondere Verfahren gegen den ehemaligen Geschäftsführer der MVA Moers-Asdonkshof (rechtskräftiger Freispruch), den ehemaligen Bürgermeister, Landtagsabgeordneten und Fraktionsvorsitzenden der CDU im Stadtrat Ratingen, den städtischen Beigeordneten der Stadt Ratingen und den ehemaligen Präsidenten des Deutschen Eishockeybundes, den Vorstandsvorsitzenden der BKK-Düsseldorf sowie den Alleinaktionär einer Immobiliengesellschaft in Leipzig Gegenstand der Medienberichterstattung.

Rechtsanwalt Dr. h.c. Deckers hat Lehraufträge an der Fernuniversität Hagen.
Seit 1982 ist er Mitglied des Strafrechtsausschusses des Deutschen Anwalt Verein (DAV) Für die Arbeitsgemeinschaft Strafrecht hat er an zahlreichen Fortbildungs- und Vortragsveranstaltungen als Dozent und Referent teilgenommen – zuletzt im November 2008 mit dem Festbeitrag: „25 Jahre Strafverteidigung im Gegenwind“.

Für die Deutsche Anwaltakademie (DAA) ist er Dozent im Fahrlehrgang zum Erwerb der Fachanwaltsbezeichnung. Seit 1999 ist er Mitglied des Vorstands der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf und Fachreferent für das Gebiet des formellen und materiellen Strafrechts, seit 2009 ist er Mitglied des Präsidiums und Vorsitzender der Abteilung V (Soziales).
Der Ehrendoktor (Dr. jur. h.c.) ist ihm im Jahre 2004 von der Fernuniversität Hagen verliehen worden.

Neben der forensischen Tätigkeit liegt ein Schwerpunkt seiner Arbeit im Revisionsrecht. Zahlreiche wegleitende Entscheidungen von Oberlandesgerichten und dem Bundesgerichtshof konnten erstritten werden.

Publikationen der letzten Jahre sind:
Beiträge in den Festschriften für Peter Rieß (2002), Rainer Hamm (2008), und Ulrich Eisenberg (2009); im Münchener Anwaltshandbuch „Strafverteidigung“ die Kapitel „Kapitalstrafverfahren“, „Verdeckte Ermittlungen“ und „Auswahl und Kontrolle des Sachverständigen“, die Monographie „Der strafprozessuale Beweisantrag“ (2. Auflage 2007) und im Beck’schen Formularbuch für den Strafverteidiger (5. Aufl. 2009) das Kapitel „Untersuchungshaft“.

Dr. h.c. Deckers ist Mitglied des Beirats der Fachzeitschriften „Strafverteidiger“ (seit 1981) und Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie (seit 2006) und gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Vormbaum (Fernuniversität Hagen) Herausgeber der Fachbuchreihe „Juristische Weiterbildung“ des Berliner Wissenschafts Verlags (BWV).

Im Oktober 2009 hat ihm die Vereinigung Deutsche Strafverteidiger e. V. den Max-Alsberg-Preis 2009 verliehen und die Urkunde mit folgendem Text überreicht:

„Wir würdigen damit die Arbeit eines herausragenden Strafverteidigers, der sich in besonderer Weise um eine engagierte Strafverteidigung in der Tradition Max Alsbergs verdient macht, und der unermüdlich für die Rechte von Beschuldigten und Angeklagten kämpft.

Wir würdigen einen engagierten Anwalt, der sich für eine Professionalisierung von Strafverteidigerinnen und Strafverteidigern einsetzt, und der konsequent und nachdrücklich in seinen Schriften, Vorträgen und rechtspolitischen Stellungnahmen die Bedeutung von Strafverteidigung als Garant für Rechtsstaatlichkeit herausstellt.

Wir ehren das Engagement Rüdiger Deckers, der in seinem Streben nach Gerechtigkeit immer den Menschen in den Mittelpunkt stellt, der sich für den Unschuldigen einsetzt, aber auch den Schuldigen nicht alleine lässt, der sich des scheinbar Chancenlosen annimmt und dabei unbequeme Wege nicht scheut, und der zweifelt, wenn andere vorschnell glauben, die Wahrheit gefunden zu haben.

Wir würdigen Rüdiger Deckers für seine Verdienste bei der immer wichtiger werdenden Aufgabe, den Belangen der Strafverteidigung Gehör zu verschaffen.

Alsberg-Tagung in Berlin am 16. Oktober 2009.“

Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch